ReportageChessboxing Sascha Hoecker Fotograf

Was bitte ist Chessboxing?

Als ich der Einladung von SisterMAG einem Onlinemagazin folgte. So richtig konnte ich mir auch nach googlen und dem studieren des Ablaufplans für den Abend nichts so recht vorstellen. Meiner Neugier geschuldet, sagte ich zu und fuhr an jenem Abend in ein altes Kaufhaus, gelegen auf der Grenze von Berlin Mitte zum Wedding.

Der Abend

Die Kulisse glich einer Szenerie aus Tripple X und James Bond. Der Heizlüfter vor dem WC erfüllte den Raum mit einem einzigartigen Duft. In der Mitte ein Boxring mit einem Schachbrett, in diffusem Licht. Der Oberring in der Dunkelheit; sicher für geladene Gäste? Um es vorweg zu nehmen, jeder konnte diese Veranstaltung besuchen. Das Publikum war eine Mischung aus Familien, Pärchen, schweren Jungs, etlichen Promis und vor allem Frauen. Was suchten Frauen auf dem Event? Ich denke und jetzt kommen wir zum abendfüllenden Programm, die Mischung aus Geist und Kampf.

Wie lief es ab

Wer hier gegeneinander antreten will, muss nicht nur Kraft, Technik und Kondition besitzen, sondern auch Köpfchen beweisen. Die Atmosphäre stimmungsgeladen. Ben Becker rundete als Ringsprecher den Abend filmanmutend ab.

Chessboxing, mein Fazit

Es war phantastisch! So lässt sich für mich der Abend in einem Wort zusammenfassen. Mal ganz anders. Es fühlte sich an wie aus einer anderen Zeit, wie das alte Berlin. Ich glaube im Nachhinein trifft es das ganz genau.  Lieben Dank an SisterMag. Mehr Blogs.