Frustra Berlin

Meine Erfahrungen mit dem Sigma 35mm 1.4

posted in Portrait

Meine Erfahrungen mit dem Sigma 35mm 1.4

Meine Erfahrungen mit dem Sigma 35mm 1.4

[divider][twocol_one_first]

Das Sigma 35mm 1.4 eine Hassliebe, meine Hassliebe. Wenn ich durch die Social Networks dieser Welt schaue, sehe ich oft Bilder die mit dem Sigma entstanden sind. Farben, Schärfe und Bildwirkung suchen derzeit immer noch Vergleichbares. Mal abgesehen von der hochpreisigen Leica M und einem guten Objektiv, ist das Sigma, was die aufgezählten Dinge angeht meiner Meinung nach das NonPlusUltra. Wäre da nicht die Treffsicherheit beim  Fokus. Aus meinen Erfahrungen von 2013 bis Ende 2014 und unzähligen Objektiven die ich Dank eines Freundes testen durfte, hatte ich an meiner Canon 6D immer Probleme. Wenn es getroffen hat, dann war es der Knaller. Im Gro waren die Bilder unscharf und das in verschiedenen Abständen zum Motiv. Bis ich im November ´14 ein wirklich gutes Exemplar erwischte. Im Fotofachgeschäft hatte es eine Trefferquote von 90% (am Bildschirm betrachtet). Ich entschloss mich dieses draußen zu testen und erwarb es.  Voller Freude traf ich mich mit Mehmet alias Frustration, einem Singer Songwriter aus Berlin und zogen ein schnelles Testshooting durch. Wir hatten 30 Minuten Licht, deshalb war die erste Wahl ein Parkhausdach in Berlin. [/twocol_one_first][twocol_one_last]

Beispiel Sigma 35mm 1.4 [/twocol_one_last]

Farben und Wirkung waren schon auf dem Display ein Kracher. Die Schärfe lässt sich erst am Bildschirm prüfen. Ich vertrete die Meinung nicht jedes Bild muss restlos scharf sein, sollte man aber in die Lage kommen, für Kunden Aufträge auszuführen, dann sollte die Entscheidung der Unschärfe beim Fotografen liegen und nicht bei meinem Objektiv. Voller Vorfreude schaute ich mir die Bilder an und ich muss sagen, die Quote des Objektivs war nicht schlecht 60-70% scharfe Bilder. Die Bilder die unscharf waren wirkten trotzdem.

[twocol_one_first]Beispiel Sigma 35mm 1.4  [/twocol_one_first]

[twocol_one_last]Sigma hat es geschafft, das Objektiv so zu bauen, dass mich sogar die leicht unscharfen Bereiche anmachen. Irgendwie mehr Kontrast und zerreißen des Bildes im Bokeh, so würde ich es ausdrücken. In der Dunkelheit, traf das Objektiv ohne großes pumpen sehr gut. Das lag aus meiner Sicht an den guten Kontrasten , zwischen hell erleuchtetem Gesicht und Hintergrund. In Bewegung was meine Fotografie zum Teil ausmacht, kommt es nicht so gut mit, wie das Pendant von Canon. Wo wir auch beim Thema sind. Denn die Entscheidung war, behalte ich mein Canon mit 95%er Trefferquote oder das Sigma, welches eine wirklich sexy Bildwirkung hat. Für mich ist die Sicherheit und Zuverlässigkeit des 35er Arbeitstieres von Canon wichtig. Ich habe mich vorerst für mein Canon entschieden und verweise darauf, dass sich ein hartnäckiges Gerücht hält. Canon entwickelt das 35mm 1.4 II. Es ist für Q1 2015 angekündigt. Wenn das die Abbildungsqualität des 24-70 II, 24mm 2.8 IS oder das 40mm Pancake erreicht, dann werde ich wohl noch einmal schwach. Mein Fazit lautet, wer ein gutes Exemplar des Sigmas erwischt, sollte sich dieses auch einverleiben und Spass damit haben. [/twocol_one_last]

 Hinterlasst doch mal in den Kommentaren Euren Eindruck vom Sigma.

 

 Hier geht es zur ganzen Serie mit Mehmet alias Frustration

Serie Frustration

[divider]

 

5 comments

  1. Hassliebe – das ist das richtige Wort für das Sigma !
    Das Sigma hatte ich an meiner Nikon D800 verwendet – und fand es zunächst auch ganz klasse. Doch ein leichter Fehlfokus trübte zusehends die Freude – und: es war mir für die Straßenfotografie einfach zu schwer. Zudem fehlte mir immer noch en Tick mehr Weitwinkel. Schärfe wird gerade auch im Bereich des Internet einfach zu hoch bewertet. Es sieht kein Mensch (vor allem der Laie nicht), ob das Bild mit ‘nem Sigma, Nikon oder Canon aufgenommen wurde. Zudem die Fotos in der Nachbearbeitung – und spätestens beim Veröffentlichen an Schärfe verlieren. So freut man sich zwar, dass am heimischen Computer alles toll aussieht – aber im Netz ist dann Ende im Gelände.
    Das Sigma habe ich verkauft – zumal es auch keine Staubdichtung hatte und es – wie bereits gesagt – für meine Zwecke einfach ein Klotz war, der meinen Nacken schmerzen ließ.
    Nun bin ich wieder mit meinem 28mm f1,8 von Nikon unterwegs. Klein, leicht und gut in der Leistung.

    • Hey Christian.
      In der Canon Welt gibt es das 28 1.8 28 2.8 und das 24 2.8 welche da passen würden. Die letzteren sind neu entwickelt und haben eine wahnsinnige Qualität. Canon hat bis dato noch kein Objektiv rausgebracht, welches scharf bei Offenblende 1.2 oder 1.4 ist. Ich meine das ist nicht wichtig, aber die breite Masse möchte es haben. Und die innovativen Unternehmen wie Sony und Fuji hauen einen Customer Kracher nach dem nächsten raus. Mir gefällt die Entwicklung nicht, da früher eine Kamera, einmal angeschafft, später vererbt wurde 🙂 und die Bilder waren trotzdem toll. Was Strassenfotografie betrifft, hat Canon das 40er Pancake. Das hat eine wirklich gute Qualität, ist leicht und trifft nahezu immer. Canon halt.

      • Also Nikon hat auch ein paar Leckerbissen im Programm – nur sehe ich die hohe Investition nicht ein. Das 24er ist outstanding – aber 1800 Euronen ? Für einen Hobbyfritzen wie mich eher indiskutabel. Mein 28er ist genau die richtige Brennweite. Hatte auch mal das Voigtländer 40mm im Blick – hat aber keinen AF. Das 35er 1,4 von Nikon ist mir auch zu klobig – was soll’s. Ich bin zufrieden mit dem was ich habe – oder noch kommen wird 😉
        Deine Bilder sind jedenfalls was Schärfe, Farbwiedergabe und Bildsprache angeht auch outstanding – weiter so !

  2. Hey Sascha,
    interessanter Artikel über das Objektiv. Ich überlege aktuell auch, mir das Objektiv zuzulegen. Ist es nicht so, dass man das mit entsprechendem Zubehör noch in Sachen Fokus noch kalibrieren kann? Oder ist das wirklich ein Defekt? Wie hat sich deine Objektiv Sammlung bis heute noch entwickelt? Würdest du das Objektiv immer noch empfehlen?
    Achja und den Gedanken, ob jedes Bild restlos scharf sein muss habe ich vorgestern erst selbst zufällig in einem Artikel verarbeitet ( http://journal.markusthoma.com/fotos-beim-shooting-loeschen/ ). Bin gespannt, was du mittlerweile über das Objektiv sagst.
    Gruß,
    Markus

    • Ich bin seit dem von Canon weg und fotografiere mit Nikon. Die Nikon Linsen sind in Preis / Leistung und Gewicht unerreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.