Gedanken beim bloggen

Gedanken zum bloggen

Gedanken zum bloggen

Warum mir bloggen Spass macht!

Zur Zeit könnte ich einen Blogeintrag nach dem anderen schreiben. Es macht einfach Spass. Ich habe mir die letzten Wochen sehr viele Gedanken gemacht warum das so ist? Ich denke die Antwort ist, dass ich das erste Mal meinen Blog richtig bediene. Weg von dem Schlund Facebook & Co. der alles aufsaugt, nie vergisst, aber am Ende eben doch. Hier bleiben meine Einträge wohl geordnet bestehen. Es gibt sogar eine Suche, bei der ich nach Stichwörtern suchen kann. Verrückt! Ich meine Facebook hat das nicht. Und man muss oft geduldig sein, sich seinen Beitrag “ Ah da war ja was“ zu suchen. Vorausgesetzt man hat ihn präsentiert bekommen, um ihn zu lesen. Da ist es eine willkommene Alternative den eigenen Blog straff und rationell zu pflegen, vielleicht einen unaufdringlichen Newsletter, oder RSS Feed anzubieten und sich seine treuen Follower in diesem Medium aufzubauen. Das Gute ist, Google mag diesen Content (Inhalt) und verbreitet ihn mehr oder minder. Ich laufe auf WordPress auch nie Gefahr meine Gedanken, Inhalte und Bilder zu verkaufen. Bei den Inhalten auf meinem Blog war ich mir selbst nicht schlüssig. Neue Dinge versuchen, oder einfach mal einfach über die eigenen Erfahrungen bis hierher berichten. Der kleine Abstecher in die Naturfotografie hat mir insofern geholfen, als das ich die Natur Natur sein lasse. Ich gehe raus, nehme das Fernglas und beobachte sie einfach. Daraus ergibt sich oft mehr, als sich immer hinter der Kamera zu verstecken. Es erdet mich und bringt die innere Haltung zu Dingen wieder auf den Punkt. Bei der Gelegenheit kommen mir dann auch oft neue Ideen oder ich schlafe einfach wie heute auf der Bank am See ein. Wunderbar!

Mir fällt es im übrigen auch sehr einfach Inhalte zu kreieren, wenn ich wenig nach anderen Blogs und Fotografen schaue. Das ist oft für mich ein nachteiliges Gefühl, da ich ja die Menschen mag und gerne auch teile und netzwerke. Der Vorteil meines Verhaltens liegt aber auf der Hand. Insofern ich nicht nach links und rechts schaue, kann ich auch nie sagen: “ Oh das hat der und der schon gemacht „. Ich bin also immer oder zu großen Teilen unbeeinflusst und kann mich voll auf meine Themen konzentrieren. Ich bin dadurch mutiger und auch zielstrebiger in der Umsetzung. Das ist ein Punkt aus meiner Methodik und sollte wenig Nachahmer finden. Denn dann schreiben wir am Ende alle nur noch für uns selbst :). Zur Zeit fühle ich mich wohl wie es ist. Überlege aber auch ein paar Meets zu organisieren, bei denen man sich kennenlernt. Am besten am Lagerfeuer, am Meer oder an einem der unzähligen Seen rings um Berlin, Brandenburg oder Mecklenburg. Lass uns Kanu fahren, von Bäumen ins Wasser springen, fischen und Spass haben. Immer dabei die Kamera!

Hast Du Lust darauf? Dann melde Dich bei mir oder kommentiere einfach hier unter dem Beitrag.

„Keep it simple“

5 comments

  1. Gefällt mir sehr gut, was und wie du es schreibst. Um wahre Zufriedenheit zu erfahren, ist es wichtig sich selbst zu finden. Sowohl in der Fotografie oder einer anderen Leidenschaft als auch persönlich. Weiter mit den weisen Worten und Selbsterkenntnissen! Gruß Tim

  2. Auf jeder Facebook-Seite gibt es ein Suchfeld (zumindestauf Desktop) auf der linken Seite. Zudem lassen sich die Beiträge ja ganz gut mit Hashtags anreichern. Die Notiz-Beiträge, welche modernisiert wurden, sehen super aus in Facebook. Auch ich mag gerne in Blogs lesen und ab und zu schreibe ich auch was. Aber Feedback kommt bei FB einfach viel schneller. Für mich wirkt es allerdings auch oft unruhig und ich bin froh das Blogs noch nicht ganz verdrängt wurden.

    Meets wären super, allerdings komme ich nur selten aus meiner Gegend raus. Solltest du also mal in der nördlichen Uckermark unterwegs sein, oder gar einen Abstecher nach Stettin wagen, lass es mich wissen. 😉

  3. Hab gerade deinen Blog entdeckt und es gefällt mir sehr, wie Du schreibst und wie Du siehst. Das ist ein bisschen wie ein Spaziergang um einen See .. mit der Sonne, die durch die Bäume blitzt. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.